ZEM

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Das Zentrum für Ethik in der Medizin (ZEM) wurde 1996 gegründet und war die erste Sonderstelle der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) für den Bereich Medizinethik.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Blut - Elixier des Lebens

Bram Stokers ›Dracula‹

© mearicon_123rf.com#41087638Blutspritzer

Mechthild Großmann liest Stokers ›Dracula‹ Montag, 04. November 2019, 18.30 Uhr; Evangelische Akademie Frankfurt Römerberg 9

Blut - Elixier des Lebens

Mechthild Großmann liest Passagen aus Bram Stokers ›Dracula‹

REIHE: MEDIZIN TRIFFT LITERATUR

Vor fast 125 Jahren schuf der irische Journalist, Schriftsteller und Theatermanager Bram Stoker mit seinem Roman ›Dracula‹ einen Klassiker, der auf damals neuartige Weise drängende Fragen der Menschheit aufgriff: Es geht um Glaube und Vernunft, Gut und Böse, Tod und Unsterblichkeit, Wahn und geistige Gesundheit.

In einer Zeit, in der die Technik Einzug hält in die Welt und von den Naturwissenschaften erwartet wird, alles erklären zu können, verstört die mythische Gestalt eines transsylvanischen Fürsten und Vampirs die aufgeklärte Lebenswelt der Europäer. Und es ist der niederländische Arzt Dr. Van Helsing, der sich nicht allein auf Vernunft und Wissenschaft verlässt, um die lebensbedrohenden Gefahren zu bekämpfen. Zugleich ist er der Wissenschaft voraus, wenn er noch vor Entdeckung der Blutgruppen durch Karl Landsteiner im Jahr 1900 Bluttransfusionen wagt, um das Leben seiner Patienten zu retten. Diese Heilversuche werfen ethische Fragen auf, zumal auch nicht davor zurückgeschreckt wird, Straftaten zu begehen, um mögliches Unheil abzuwenden.

In seinem Roman ›Dracula‹ greift Stoker zudem auf eigentümliche Weise den Aspekt der Sterbehilfe auf, denn erst der Tod bedeutet für den zum Leben verfluchten Vampir die Erlösung. So wird der Psychiater Dr. Seward in seinem Tagebuch niederschreiben: „›Euthanasie‹ ist ein treffendes und trostreiches Wort! Ich bin demjenigen dankbar, der es erfunden hat.“

Ein Roman über drängende Fragen der Menschheit, auch über die Kälte der modernen Technik und die zwei Geschwindigkeiten in Europa.

Mitwirkende:

Mechthild Großmann, Schauspielerin, Hamburg

Prof. Dr. med. Klaus Lewandowski, Anästhesie & Intensivmedizin, Berlin

Dr. Kurt W. Schmidt, Evangelische Akademie Frankfurt/M.

 

Mitveranstalter:

Zentrum für Ethik in der Medizin, Frankfurt/M.

Eintritt frei, eine vorherige Anmeldung ist jedoch erforderlich!

Zur Anmeldung

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top